Sd2
Sd2
Sd3
Sd4
Sd5
Doku-DB-4-final-10
Doku-DB-4-final-18
Doku-DB-4-final-33
Doku-DB-4-final-47
Doku-DB-4-final-61
Doku-DB-4-final-62
Doku-DB-4-final-87
Doku-DB-4-final-99
Doku-DB-4-final-104
Doku-DB-4-final-108
Sd1

„Was würden Sie am Bayreuther Bahnhof verbessern?“- Das war die Frage, die ich immer wieder stellte. Denn im Rahmen des Wahlpflichtkurses „Servicedesign“ hatte ich mir die Aufgabe gesetzt, den Bayreuther Bahnhof zu optimieren.

Diese Wahl habe ich aus mehreren Gründen getroffen. Bayreuth ist mein Zuhause geworden und ich habe eine starke Bindung zur Stadt – und zum Bahnhof, von dem aus ich regelmäßig abfahre. Zudem habe ich Andreas Schubert als Projektpartner gewinnen können, den Leiter Arbeitsgebiet Operations / Bahnhofsmanagement Bamberg. Dadurch bleibt das Projekt nicht theoretisch, sondern bringt einem realen Unternehmen realen Input und somit die Option, dass dieses Projekt wirklich etwas bewirkt.

SS 2013
Fach: Servicedesign
Dozent: Torsten Stapelkamp

Das Projekt war unterteilt in die Phasen des Servicedesigns

  1. Befragung & Beobachtung
  2. Definieren von Personas, User Journeys, Stakeholdermap und Formulierung zielführender Fragen
  3. Projekt „Leitsystem“ – Optimierung des Leitsystems am Bahnhof mit Hilfe von in Fotos montierten Schildern. Diese befinden sich in einer Pdf-Datei, die den Bahnhof virtuell abbildet und durch die man per Mausklick navigieren kann.
  4. Projekt „Busanbindung“ – Optimierung der Busanbindung und Bushaltestellen in Zusammenarbeit mit BVB und OVF

Herr Schubert schrieb mir anschließend:

„Gerne dürfen sie mich als Kooperationspartner benennen, ist es doch auch eine Abrundung unserer konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit, die für beide Seiten eine Bereicherung war.

Besonders bewundert habe ich die Intensität, mit der sie an dieses Thema herangegangen sind, und welche erstaunlichen Ergebnisse sie innerhalb der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit erzielt haben.

Die abschließende Präsentation brachte Ihr Fachwissen und Ihre Kompetenz in einem für sie eigentlich fremden Themenbereich sehr gut zum Ausdruck.

Herzlichen Dank für den angenehmen Erfahrungsaustausch und für die Zukunft alles Gute.“