„The Art of Composition“ – beim Workshop mit Micha Pawlitzki

Wenn man seit fast 20 Jahren fotografiert, macht es da noch Sinn, einen Workshop über Bildkomposition zu besuchen? Ich habe es getan und kann die Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten. Für zwei Tage ging es also für mich Richtung Augsburg in eine Klosteranlage. Anhand von Beispielen erklärte Micha Pawlitzki diverse Bildgestaltungstechniken und schickte uns nach jedem Theorieteil los, damit wir diesen in die Praxis umsetzen. Und ich sage euch, innerhalb von 20 Minuten zwei Bilder zum Thema „Blickführung“ zu machen, ist deutlich anstrengender, als es klingt!

Das Herzstück für mich war jedoch die anschließende Bildkritik. Ausgehend von den hohen Standards seiner Verleger zeigte Micha uns alles auf, was wir beim Fotografieren übersehen hatten. Durch das Studium bin ich ja schon etwas geschult in der Richtung, aber Micha hat das einfach drauf.

Seit diesem Workshop sind einige Wochen vergangen. Und ich merke, dass ich tatsächlich bewusster komponiere und noch feinfühliger geworden bin, was eventuelle störende Elemente angeht. Ich spreche nicht von der berühmten Stange, die einem aus dem Kopf wächst, sondern von einer zu hellen Fläche im Vordergrund oder einer Lücke in einer ansonsten homogenen Reihe.

Auch wenn mir nicht alle Übungen gleichviel gebracht haben, ich habe einiges mitgenommen! Danke dir, Micha!

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Die Bilder in dem Beitrag gefallen mir ausgesprochen gut. Puristisch und clean, ich mag das. Hast du ein paar Tipps aus dem Workshop, die du mit uns teilen kannst?
    Viele Grüße
    Marcel

    1. Vielen Dank!
      Mein einziger Tipp ist: Mach diesen Workshop! Zumindest den ersten Tag! Das, was ich gelernt habe, habe ich durch eigenes Probieren und vor allem das großartige Feedback von Micha – das geht direkt in den Bauch, das lässt sich nicht niederschreiben ;)

Schreibe einen Kommentar zu Paleica Kommentar Antwort löschen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.