[BA] Smarties und Zielgruppen

Mein Leben besteht momentan – zumindest unter der Woche – aus Bachelorarbeit und Schlafen. Das Thema ist nach wie vor toll und vielfältig. Ich durfte an einem mittelalterlichen Rittermahl teilnehmen, habe eine Seniorengruppe für Menschen mit Behinderungen besucht und werde demnächst ein junges Mädel einen Nachmittag lang begleiten.

Wie schreibt man über Menschen, in die man sich nur bedingt einfühlen kann? Die Seite Leidmedien.de hat mir sehr geholfen, denn sie erklärt, wie Menschen mit Behinderung in den Medien dargestellt werden wollen. Und wie nicht. Sehr lesenswert.

Heute habe ich Smarties gekauft. Mit ihnen will ich die Begriffe Exklusion, Integration und Inklusion visualisieren. Find das irgendwie netter als mit im PC gemachten Kreisen. Mal sehn, was das gibt, ich arbeite noch dran.

Die Diakonie, meine Erstprüferin und mein Zweitprüfer haben viele verschiedene Vorschläge für mich. Hier allen gerecht zu werden und gleichzeitig etwas zu machen, das 100% mein Ding ist, das ist gar nicht so leicht. Aber ich will am Ende voll dahinterstehen und stolz darauf sein können. Das heißt auch, dass ich möglichst viele Texte und Bilder selbst machen will, auch wenn die Textqualität für die Note irrelevant ist.

Dieses Projekt strengt mich mehr an als alle bisherigen. Fotos, Texte, Design. Nebenbei strategische Fragen zu Verteilerwegen und Kosten klären. Viele neue Eindrücke, an manchen Tagen 3 Termine.

All das ist der Grund, warum mein Leben momentan nur aus BA und Schlafen besteht. Zumindest bis gleich. Im Namen der Work-Life-Balance werd ich jetzt noch ein paar Smartie-Bilder bearbeiten und dann is Wochenende.

Schönes Wochenende euch allen! Und möge euch das Leben ein paar Smarties schenken ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.