Auf geht’s in die Bachelorarbeit: Ich gestalte ein Magazin

Als ich auf der Suche nach einem Bachelor-Thema war, erhielt ich eine E-Mail von einem Bekannten, der bei der Diakonie Bayreuth arbeitet. Wir kennen uns von früheren, sehr spannenden Projekten. Er schrieb:

„Wir planen zum Dezember 2014 eine Behindertenzeitung herauszugeben. Das Team besteht derzeit aus 3 nichtbehinderten und 2 behinderten Mitgliedern. Ziel ist lebendige Information (kein Gruppenbild mit Dame) aus dem Behindertenbereich unter dem Inklusionsaspekt der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Geplant sind ca. 20 Seiten A4 in Farbe und eine Auflage von 750-1000 Stück.“

Nach weiteren E-Mails und einem ersten Treffen stand für mich fest, dass ich dieses Projekt unterstützen möchte. Aus der Zeit meiner Diplomarbeit weiß ich, dass ich ein praktisches, reales Projekt benötige. Und dieses Projekt ist aus meiner Sicht wirklich unterstützenswert. Hinzu kommt, dass ich durch dieses Projekt selbst neue Erfahrungen machen werde – bisher kannte ich kaum Behinderte – und ich daran wachsen
möchte.

Ganz wichtig ist mir, dass das Magazin keinesfalls die Ausstrahlung eines sozialen Magazins hat – oder, wie ein Kommilitone es ausdrückte, „es darf nicht nach Obdachlosenzeitung aussehen“. Ein Spagat zwischen Lesern mit und ohne Bezug zum Thema „Behinderung“, der nicht einfach wird. Ich bin sehr gespannt.

Wenn ihr Ideen, Gedanken oder positive/negative Beispiele für mich habt, freue ich mich sehr über euren Kommentar! Jede Anregung ist herzlich willkommen!

Vielleicht habt ihr auch 5 Minuten Zeit, um kurz an meiner anonymen Umfrage teilzunehmen? DANKE!

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Liebe Melanie,
    ja, über leichte Sprache bin ich auch schon gestolpert! Ein spannendes Thema. Vielen Dank für den Link, den kannte ich noch gar nicht :)

  2. Das wird ein spannendes Magazin, Birgit. Aber lass dich nicht zu sehr von der Diakonie beeinflussen. Mach dein Ding, so das du nachher auf deine Gestaltung stolz sein kannst.

    Ich bin echt gespannt, wenn wir in drei Monaten alles revue passieren lassen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.