Mehr Schärfe für meine Blogbilder!

Ich gestehe, die Sache mit dem Schärfen fürs Web hab ich bisher Lightroom überlassen (wenn nicht komplett vergessen :mrgreen: ). Jetzt bin ich heut in meiner To-Do-Liste (mal wieder) über einen Link zu einem externen Skript gestolpert, das deutlich besser sein soll. Ich hatte Lust zum Testen. Und ui, das lohnt sich! Hier der Vergleich – achtet vor allem auf die Brustfedern.

links: Foto aus Lightroom runtergerechnet ohne Schärfen
mitte: Foto aus Lightroom runtergerechnet mit starkem Schärfen für Bildschirm
rechts: Foto in 100% exportiert, in Photoshop mit diesem Skript bearbeitet

Das macht fei echt was aus! Args, dass die besten Ergebnisse immer durch die kompliziertesten Methoden entstehen müssen… (ok, halt Photoshop starten und paar Klicks machen).

Hier noch zwei Beispiele, links ungeschärft aus LR, rechts das Skript.

Dieser Beitrag hat 22 Kommentare

  1. Mich würd eher ein Vergleich mit vernünftig in LR geschärften Fotos interessieren – jedes Foto aus einer Digitalkamera mit AA-Filter muss in LR stärker geschärft werden als der Default (irgendwie muss man den Matsch-Filter ja wieder ausgleichen).
    Ich lande in LR meist bei einem Betrag von ca. 60 für die Schärfe, und dann kommt da noch die Schärfe für die ausgabe auf dem Monitor dazu – das ist einfach, geht direkt in Lightroom und ich vermute, dass das Ergebnis dem Script nicht so viel nachstehen wird.

  2. Schlecht sieht das wirklich nicht aus, allerdings würde mich auch eher interessieren, ob damit noch mehr rauszuholen ist, als wenn man es in LR ordentlich macht. Wobei sich natürlich gleich die Frage stellt wie man das Optimum aus LR herausholt. ;) Den Wert von ca. 60 den Sam nennt kommt bei mir ähnlich in, dann Maskieren (ca. 50-80) und beim Export hab die Einstellung auf Standard. Hast du beim exportieren bewußt starkt geschärft und lohnt das? :?:

  3. Nachdem ich so fasziniert von den Ergebnissen des Schärfens allgemein war, habe ich soeben einen zweiten Blogartikel veröffentlicht. Da habe ich Klarheit-Schärfeexport in LR gegen das PS-Plugin antreten lassen.

    Kleine Unterschiede gibt es, aber … nee, ich verrat net alles, nur dass ich dank euch noch etwas mehr getestet hab und das überaus spannend finde :)

  4. Klarheit ist allerdings noch was anderes als schärfen (und vor allem hat sich der Effekt des Klarheit-Reglers von LR3 zu LR4 gewaltig verändert, so dass die Version hier auch noch eine Rolle spielt).

  5. […] gewünschten Größe verkleinert wird. Birgit hat dazu auch ein paar Vergleichstests gemacht, siehe hier und […]

  6. das ist ziemlich kalter kaffee, mindestens 9 Jahre alt. Ich konnte n eigenversuchen nie diesen u terschied feststellen, ist auch mathematisch schwer zu erklären. gute linse auf die kamera und schärfen wird ziemlch unwichtig

    1. @Eike: Vielleicht hast du es übersehen: Dies ist kein Newsblog. Vielmehr geht es um mich und meine Fotografie. Das heißt, ich schreibe über das, was mich beschäftigt. Und wenn ich mir ein altes Plugin anschaue, spricht doch nichts dagegen, oder? Für einen Studenten wie mich sind gute Objektive nämlich eher keine finanzierbare Option.

      1. @bee: Natürlich spricht nichts dagegen alte skripte zu testen, allerdings lasse ich den Einwand der guten Objektive nicht gelten :-)
        ein scharfes 50 mm Objektiv gehört zu denk günstigsten Objektiven überhaupt!
        Habe extra den Test auch noch mal gemacht: http://www.eike-loge.com/2012/03/03/scharfevergleich/
        Ich sehe da keinen Unterschied.

        Und du solltest immer eins im Hinterkopf haben, 56% der Internet user benutzen den IE. D.h. Farbmanagement ist nicht möglich! Über den Anteil der Internet user mit kalibrieten Monitoren habe ich leider keine Zahlen, sollte aber deutlich unter 20% liegen. Wenn man dann noch die Qualität der Monitore einberechnet ist der Anteil der Leute die deine Bilder unter besten Bedingungen sehen können verschwindend gering. Und wenn man dann wie in deinem Fall den Unterschied eh nur im direkten Vergleich sieht, dann ist die Frage nach dem Sinn des ganzen :-)

        @aki: Dann schau den oben genannten Link an und sag mir ob das ergiebiger ist, evt. liegt es ja an dir? :-)
        Man sollte immer im Hinterkopf haben, 4*4 ist 16, 2*4 + 2*4 auch. Egal wie klein du die Schritte machst. Ok die Mathematik ist in diesem Fall etwas komplizierter aber im großen und ganzen sehr ähnlich :-)

        1. @Eike: Stimmt, ich seh da auch keinen Unterschied. Und das ist ja auch letzten Endes meine Erkenntnis: Wenn man mit 99% Schärfe zufrieden ist, reicht LR völlig. Ich musste es nur einfach selbst rausfinden ;)

  7. […] Engelhardt hat auf ihrem Blog ein sehr interessantes Script für Photoshop vorgestellt, mit dem man optimal geschärfte Fotos für’s Web erhält. Sicherlich wäre der […]

  8. Eike: Dein Beitrag ist wenig ergiebig. Wenn du bei deinen Eigenversuchen keinen Unterschied feststellen konntest, kann es vielleicht ja auch an dir liegen. Vielleicht solltest du das mal bedenken.

  9. Hallo,

    ich möchte mich da jetzt nicht zu sehr in diese Diskussion um Wie und Warum einmischen, aber damit ihr das Ganze auch aus meiner Sicht bewerten könnt, habe ich zwei meiner Bilder hochgeladen und darin verschiedene Schärfungsmethoden verglichen.

    Rohmaterial waren jeweils Bilder von meiner Canon 5D Mark II (21 MP) und das Objektiv war ein Zeiss Distagon (sehr gute Schärfe).
    Die Endresultate messen 900px auf der längeren Seite und zeigen in den jeweiligen Ebenen folgende Schärfungen: Photoshop (bikubisch schärfer), Lightroom 3 (Screen Standard), Lightroom 3 (Screen High), Web Sharpener V0.6, Web Sharpener V0.7.

    Hier kann jeder der Lust dazu hat vergleichen und sehen warum ich das Skript geschrieben habe und nutze.

    http://www.andreasresch.at/upload/website/Sharpening_Comparison.zip

    Grüße,
    Andreas Resch

    1. Andreas,
      Du erwähnst das Schärfen von Lightroom gar nicht (also das Schärfen des Eingangsmaterials unter dem Reiter Details). Hast Du nur das Ausgangsschärfen vom Export benutzt und die Details gelassen, wie sie waren?
      Denn dort findet ja das eigentliche Schärfen statt. Das Schärfen im Export ist ja „nur“ für bestimmte Ausgabegeräte, die ein zusätzliches Schärfen brauchen.

  10. Hallo Sam,

    die Einstellungen der Schärfe in Lightroom ist so gewählt, dass mein Bild bei 100%-iger Betrachtung „gut“ aussieht. Wichtig ist, dass die Einstellung für alle Schärfungsmethoden gleich belassen wurde, damit hier keine Verfälschung auftritt.

    Hier die Schärfungs-Werte (da ich die englische Version von Lightroom nutze, leider nur auf Englisch) …
    Amount: 65
    Radius: 0.7
    Details: 25
    Masking: 40
    Clarity (der Vollständigkeit halber): 10

    Grüße,
    Andreas

    1. Hi Andreas,

      ah gut – ich bekam schon das Gefühl, du hättest vielleicht das Schärfen in LR vergessen.

      Also geht es dann ja wirklich nur um das Schärfe für die Ausgabe auf dem Bildschirm (im Blog). Man verheddert sich ja sonst so schnell und diskutiert über verschiedene Themen (der eine Blog, der andere Druck oÄ).

      Liebe Grüße Sam

  11. Hallo Sam,

    ja – das ist der Sinn und die Aufgabe meines Skripts. Funktioniert toll für Webgalerien, Blogs, Smartphones und Tabletts, etc. Es macht keinen Sinn bei voller Auflösung oder für den Druck.
    Ich denke, das sollte auch der ursprüngliche Sinn dieses Blogbeitrags sein.

    Grüße,
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.