Abschlussbericht: 2 Monate mit dem LG-Monitor IPS235V

So schnell sind zwei Monate vergangen. Denn so lange habe ich den IPS-Monitor von LG schon. Und nein, ich geb ihn nicht mehr her.

Nachdem ich vor vier Wochen einen Zwischentest veröffentlicht habe, möchte ich heute mein Fazit ziehen.

Der Monitor hat mich durch die Endphase des aktuellen Semester begleitet. Photoshop, Indesign, Word: All diese Programme habe ich stundenlang mit ihm beackert. Und bin nach wie vor sehr sehr zufrieden. Die Arbeit grad bei komplexen Dokumenten ist auf so einem großen Monitor ein Traum.

Die Kalibrierung habe ich nun nachgeholt. Fairerweise muss ich sagen, dass mein Kalibriergerät auf meinem Laptop sowie auf mehreren anderen Geräten total abspinnt und nen übelsten Braunstich produziert. Trotzdem habe ich ihn an diesen Monitor angeschlossen und eine Kalibrierung durchgeführt. Und: Perfekt. Das Ergebnis ist “gefühlt” super und weicht auch nur minimalst von den monitoreigenen Einstellungen ab. Spricht für den Monitor (und das Gerät, muss es noch mal anderweitig testen).

Das von mir kritisierte Wackeln des Monitors habe ich ja kurz vor meinem Zwischenbericht behoben: Unter beiden Seiten liegen je vier Bücher, die ihn perfekt in der Waagerechten halten. Das klappt hervorragend, solange ich nicht zu sehr an meinen Schreibtisch haue (etwa wenn ich die Füße von der Heizung runterwurschtel). Dann geht er nämlich aus, weil die Bücher an den Aus-Knopf kommen. Passiert aber nur gelegentlich.

Fazit

Abgesehen vom Standfuß ein meiner Meinung nach sehr guter Monitor. Ich habe die Möglichkeit, ihn nach der Testphase zu kaufen, und das werde ich auf jeden Fall tun. Zurück zu meinem “kleinen” kann ich nach der Erfahrung jedenfalls nicht mehr. Hey, hier krieg ich Doppelseiten von Büchern komplett drauf. Ich seh einfach alles. Das Gefühl geb ich nicht mehr her!

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. lichtbildwerkerin

    Hi, also mal ganz im Ernst: Ein Monitor, den ich mit Hilfsmitteln in der Waagerechten halten muss, ist doch großer Mist. Mein “27er iMac hat das perfekt im Griff. Das sollte doch wohl jeder Hersteller hinkriegen.

    Aber schön, dass du trotzdem zufrieden bist. Vielleicht hilft dir eine Wärmflasche unter den Füßen, dann musst du sie nicht mehr von der Heizung wurschteln 😉

  2. Ronny D.

    Mal noch ein kleiner Tipp: ich habe mir mal einen richtigen Monitorfuss gegönnt. War nicht ganz billig aber jeden Cent Wert. Nicht nur das dass große Ding sicher steht, sondern ich kann ihn bewegen wie ich will. Alle denkbaren Dreh- und Kippbewegungen sind machbar. Das ist auch mein Hauptgrund warum kein iMac kommt.

  3. Der Point.

    Also .. ich find das auch irgendwie blöd, dass du den Monitor mit mehreren Büchern stützen musst D:

    Ansonsten kann ich nichts sagen. Unkalibrierter Laptop Bildschirm – und je nach Kippwinkel sieht alles anders aus.

    Der Point.

  4. claus

    Kann nur empfehlen den Montior aufzublasen. Macht Laune.

    Wackeln is net schön, probier doch mal Wandhalter: hab’ daheim meinen mit Metalldingens an die Wand gedübelt, kann ich sehr empfehlen: Noch mehr Platz für Müll auf dem Schreibtisch (drunter nämlich) und besser nutzbare Schwenkerei. Kost’ nur ein paar Euronen in lausig, ist aber gut genug für mich.

    So richtig die Post ab geht übrigens mit 30″ und 2500×1600 wie ich ihn seit kurzem auffe Maloche hab. Herrlich!

    Wenn übrigens mal einer raus kriegt wie ich unter Win7 zwei Monitore gleichzeitig kalibriert halte dann bitte melden. Ein Eisbär über LaptopMoni und ext Moni gelegt ist immer an einem Ende blau. Klimakatastrophe isses nicht…

  5. bee

    @Ronny D.: Kannst du mir verraten, welchen? Das klingt gut!
    @claus: Wandhalter geht leider net, sitz unter ner Dachschräge… Zum Kalibrieren: Zumindest mit meinem Gerät, Spyder Express, gehts net. Da braucht man schon die gehobene Klasse.

    Wobei ich mal was gehört hab von “einen kalibrieren, Profil umbenennen (damits net überschrieben wird), anderne kalibrieren und Profile zuweisen”. In meinem Fall allerdings lässt sich das Software-Fenster gar nicht auf Monitor 2 schieben. Da ist ne Sperre drin irgendwie. Aber man kann Monitore ja abstecken… wär mir jedoch zu viel Aufwand, Monitor 2 ist für Paletten, Explorer und iTunes da 😉

  6. O. Berlehrer

    Lustigerweise habe ich mich vor kurzem für den selben Monitor entschieden — meine Empfehlung in Sachen Preis/Leistung.

    Meine Monitore stehen auf einem an der Wand befestigten Regal, sind somit “entkoppelt” und keine Probleme mit wackeligen Standfüßen. Gleichzeitig ideal für die richtige Höheneinstellung und mehr Platz auf dem Schreibtisch.

  7. Molly Heyer

    Kann es sein, dass das Wackeln weniger mit dem Monitor-Standfuß als vielmehr mit der Stabilität des Tisches zu tun hat?

    Ich habe diesen Monitor auch und hatte große Bedenken im Vorfeld wegen dieser Wackelei. Mein Arbeitstisch ist ein schwerer Holztisch mit noch ‘ner Marmorplatte drauf. Da wackelt gar nix. Nicht mal, wenn die Katze auf dem Tisch rumspringt.

    1. bee

      Der Stabilste ist mein Tisch echt net, aber die andren Bildschirme wackeln auch nicht…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>