morgendlicher Fotowalk zum Weihnachtsmarktaufbau

Wenn man samstags um halb 8 aufwacht, weil man abends um 9 überm Buch eingepennt ist, und wenn man merkt: Shit, so viel zu studieren, lernen, projektarbeiten, aber keeeeen Bock, keene Motivation, dann sollte man ne Auszeit nehmen.

Eigentlich wollt ich in den Hofgarten, paar Fotos machen. Aber eine Intuition hat mich weiter in die Stadt gehen lassen. Und ui, da wird grad der Weihnachtsmarkt aufgebaut. Alles noch sehr zu, unfertig oder einfach nicht einladend. Hier meine Ausbeute, ohne Anspruch auf einen Platz in den Top-100 meiner Fotos, einfach nur, weil’s Spaß gemacht hat, mal trist-holzig-grungige Fotos zu machen.

Und ja, es hat mich sehr entspannt.

 

 

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. Im Vorfeld von Mutzen, Zuckerwatte, Weihnachtsmusik und Kinderkarussell eine sehr schöne, schlichte und stimmungsvolle Serie – gefällt mir wirklich sehr!!!

  2. sehr schön, auch ohne Schnee. So leer ist ein Markt auch toll. Kenne das Aufbauen von meinen wilden Zeiten. Stess. Hektik. Kalt….. Aber dann die Freue auf das Christkind :) <3 Grüße Antje

  3. Auch das gehört zum Weihnachtsmarkt. Ich komme gerade von einem Weihnachtsmusical, bei dem meine Tochter mitspielt. Heute war Premiere und die Bilder hiervon darf ich sicher nicht veröffentlichen. Aber gestern hätte ich sicher offiziell fotografieren dürfen. Da sah alles noch alles ganz wild aus. Jetzt ärger ich mir mich, dass ich nicht so weit gedacht habe wie du :-)
    Mir gefällt übrigens die geschlossen Himmelspforte am besten 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.